Top

„Lichter für den Frieden“

Gedenkfeier zum Volkstrauertag

Zahlreiche Besucher erschienen mit Kerzen vergangenen Sonntag am Volkstrauertag zur ersten Gedenkfeier „Lichter für den Frieden“ auf dem Mutlanger Lammplatz. Bürgermeisterin Eßwein war es ein großes Anliegen diesem ehrenwürdigen Tag mehr an Bedeutung zu verleihen und mit einer Gedenkfeier an die zahlreichen Kriegsopfer verbunden mit dem Dank für den Frieden unserer Tage zu erinnern. Bei eisigen Temperaturen sorgten Windlichter, die von Grundschülern gebastelt und zu einem großen Friedenssymbol auf dem Lammplatz aufgebaut wurden, für eine warme Atmosphäre. Für musikalische Umrahmung sorgte der Musikverein mit verschieden Musikstücken zum Thema Frieden. Die Jugendfeuer stand mit Fackeln Spalier und auch die Fahnenabordnung der Vereine war an der Feier vertreten. Die Lyrikaden der Friedenswerkstatt, Schülerinnen und Schüler der Hornbergschule und des Franzyskus Gymnasiums umrahmten die Gedenkfeier mit tiefgründigen Vorträgen und Geschichten passend zur Thematik. Mit einer großen symbolischen Friedenskerze reichte Bürgermeister Eßwein das Licht an die Bevölkerung weiter und Pfarrer Schönfeld hielt einen Impulsvortrag und lud die Bevölkerung zum gemeinsamen Gebet ein. Am Ende der Veranstaltung wurde der Trauerkranz mit einem großen Friedenszug, begleitet durch alle Beteiligten, zum Kriegerdenkmal auf den Friedhof getragen und dort mit dementsprechender Würdigung abgelegt.

DANKE an alle Beteiligten und Organisatoren, dass diese Veranstaltung überhaupt stattfinden konnte und DANKE an die Bevölkerung, dass diese Veranstaltung so regen Zuspruch erhalten hat.

Kontakt

Gemeindeverwaltung
Hauptstraße 22
73557 Mutlangen

Tel.: 07171/703-0
Fax : 07171/703-80
info@mutlangen.de

Jetzt abonnieren!

Mit unserem RSS-Newsfeeds erhalten Sie aktuelle Mitteilungen rund um Mutlangen in Ihrem Feed-Reader oder Webbrowser.

Hier abonnieren »

benz

"Als Bürgermeisterin von Mutlangen darf ich Sie alle recht herzlich in Mutlangen, einer liebens- und lebenswerten Gemeinde mit rund 6.700 Einwohnern im Ostalbkreis willkommen heißen."Weiterlesen

Stephanie Eßwein, Bürgermeisterin