Top

Stadtradeln - Anmeldung ab sofort möglich

Ein Programmpunkt unseres diesjährigen Aktiv-Sommerprogrammes 2020 wird die Aktion Stadtradeln sein. Diese wird vom 07.09. bis 27.09. stattfinden.
Ziel der Aktion ist es, in dem dreiwöchigen Zeitraum im Team so viele Radkilometer wie möglich zu sammeln und so einen Beitrag zur Radförderung und zum Klimaschutz zu leisten.

·Wer kann mitmachen?
Alle, die in Mutlangen wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen.

·Wie kann man mitmachen?

Unter www.stadtradeln.de/radlerbereich können sich alle Teilnehmenden registrieren. Dabei kann man einem bereits vorhandenen Team beitreten oder ein neues Team gründen. „Teamlos“ radeln geht nicht, denn Klimaschutz und Radförderung sind Teamarbeit – aber schon zwei Personen sind ein Team. Alternativ kann dem offenen Team der Gemeinde beigetreten werden. Für die einzelnen Teams können außerdem noch Unterteams gegründet werden, z.B. für einzelne Klassen innerhalb des Teams Schule. So wird der Wettbewerb noch spannender.                                                                                                                              
Zugelassen sind alle Fahrzeuge, die im Sinne der StVO als Fahrräder gelten (dazu gehören auch Pedelecs bis 250 Watt).

·Wie funktioniert das Kilometersammeln?
Jeder Kilometer, der während des dreiwöchigen Aktionszeitraums mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, kann online ins km-Buch eingetragen oder direkt über die STADTRADELN-App getrackt werden. Radelnde ohne Internetzugang können der Gemeinde wöchentlich die Radkilometer per Kilometererfassungsbogen melden.   
Wo die Radkilometer zurückgelegt werden und ob beruflich oder privat ist nicht relevant.
Am Ende der Aktion wird die Gemeinde den erfolgreichsten Teams Preise verleihen.


Etwa zwei Wochen vor Start der Aktion werden noch weitere Infos folgen.
 

benz

"Als Bürgermeisterin von Mutlangen darf ich Sie alle recht herzlich in Mutlangen, einer liebens- und lebenswerten Gemeinde mit rund 6.700 Einwohnern im Ostalbkreis willkommen heißen."Weiterlesen

Stephanie Eßwein, Bürgermeisterin