Top

Corona-Pandemie: Hier finden Sie alle wichtigen Informationen

Angesichts der steigenden Coronavirus-Infektion bittet die Gemeinde Mutlangen: Nehmen Sie das Coronavirus ernst und gehen Sie nicht leichtfertig mit Ihrer Gesundheit und der Gesundheit Ihrer Mitmenschen um. Vermeiden Sie unbedingt Ansteckungsrisiken indem Sie die Hygieneregeln wie Händewaschen und Nießetikette beachten und reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte auf ein nötiges Minimum.

Neue Verordnung, gültig ab 01. Juli 2020

Die Corona-Verordnung wurde in den vergangenen Monaten aufgrund der veränderten Lage zumeist für Lockerungen von Maßnahmen mehrfach geändert. Jetzt wurde die komplette Verordnung neu gefasst und ist damit übersichtlicher und leichter
Die komplette Verordnung finden Sie hier

Die wichtigsten Änderungen der neuen Verordnung im Überblick:

* Ab dem 1. Juli dürfen sich im öffentlichen Raum nun genau wie im privaten Raum 20 Personen treffen. Die neue Verordnung unterscheidet dann nicht mehr zwischen privaten und öffentlichen Räumen. Die Regelungen dazu finden Sie jetzt in Paragraf 9.
* Ab dem 1. Juli ist bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Teilnehmenden kein Hygienekonzept wie in Paragraf 5 gefordert mehr nötig. Dies gilt etwa für Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern.
* Ab dem 1. Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen.
* Ab dem 1. August sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen wieder erlaubt.
* Untersagt sind weiterhin Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen sowie Tanzunterricht und -proben.
* Bis zum 31. Oktober sind Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden weiter untersagt.
* Clubs und Diskotheken dürfen weiterhin nicht öffnen. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen sowie jede sonstige Ausübung des Prostitutionsgewerbes im Sinne von § 2 Absatz 3 des Prostituiertenschutzgesetzes bleiben ebenfalls untersagt.
* Abstandsregelungen und Maskenpflicht bleiben bestehen.
* Die Regelungen für den Breitensport werden vom Kultusministerium überarbeitet und zeitnah veröffentlicht.
 

Weitere Verordnungen:

Corona-Verordnung Schule (44,4 KB)

Corona-Verordnung Kita (14,7 KB)

Corona-Verordnung Angebote Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit (114,8 KB)

Corona-Verordnung Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen (87,6 KB)

Corona-Verordnung Datenverarbeitung (324,6 KB)

Corona-Verordnung Auftragsverarbeitung (116,2 KB)

Corona- (95,8 KB)Verordnung Sport (95,8 KB)

Corona-Verordnung Bäder und Saunen (147,5 KB)

Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne (278,5 KB)

Corona-Verordnung Beherbergungsverbot (83,6 KB)

Corona-Verordnung Reisebusse (89,6 KB)

Corona-Verordnung Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen (146,6 KB)

Aktuelle Corona-Regelungen und Corona-Zahlen in Mutlangen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

durch die derzeit ständigen Änderungen der Corona-Verordnungen ist es nicht so einfach, noch den Überblick darüber zu behalten. Gerne möchte ich Sie daher über die neuesten Regelungen (Stand 3. Juni 2020) informieren.

Treffen im privaten Raum                                                                                                                    
Im privaten Raum dürfen mittlerweile bis zu zehn statt wie bisher nur fünf Personen aus mehreren Haushalten zusammenkommen. Die Beschränkung auf zehn Personen gilt weiterhin nicht für Verwandte (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder, Geschwister und deren Nachkommen) sowie die Angehörigen des gleichen Haushalts und deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner oder Partnerinnen und Partner.

Veranstaltungen                                                                                                                
Nicht private Veranstaltungen wie Konzerte, Theater- oder Kinovorstellungen sowie Veranstaltungen von Vereinen, Parteien und Unternehmen dürfen mit bis zu 100 Teilnehmenden wieder stattfinden. Voraussetzung ist jedoch, dass es feste Sitzplätze gibt und ein Hygienekonzept erstellt wird.                                                                                           
Private Veranstaltungen, wie Geburtstagsfeiern, Hochzeiten und Taufen, mit bis zu 99 Personen sind ab dem 9. Juni wieder erlaubt.

Weitere Öffnungen                                                                                                                                
Seit dem 02. Juni dürfen Kneipen und Bars unter Hygienevorgaben öffnen. Zudem können öffentliche Bolzplätze wieder benutzt werden und auch sonstige Sportanlagen und Sportstätten, auch innerhalb geschlossener Räume, wie Fitnessstudios und Tanzschulen, wieder öffnen. Es gelten jedoch auch hier besondere Auflagen, die zu beachten sind, daher ist das öffentliche Volleyballfeld am Mutlantis noch nicht geöffnet, da es unklar ist ob hier die aktuell gültigen Regelungen zutreffen. Schwimm- und Hallenbäder dürfen wieder öffnen, allerdings nur, um Schwimmkurse durchzuführen. Das Mutlantis hat für diesen Zweck bereits wieder geöffnet. Die bereits beschlossenen Öffnungen zum Pfingstwochenende für etwa Hotels, Freizeitparks und Freizeiteinrichtungen ab 29. Mai gelten weiter.

Corona-Zahlen in Mutlangen (Stand 08.06.)                                                                     
Erfreulicherweise halten sich die Corona-Zahlen in Mutlangen weiterhin auf einem sehr niedrigen Level. Lediglich für eine Kontaktperson wurde in den letzten Tagen die 14-tägige häusliche Isolation vom Gesundheitsamt in Aalen angeordnet. Die Zahl der Infizierten liegt unverändert zur vergangenen Woche weiterhin bei null. Gemeinsam ist es uns hervorragend gelungen, den Virus durch Einhaltung der Hygienevorschriften auszubremsen. Die Pandemie ist jedoch leider noch nicht vorbei. Daher möchte ich Sie bitten, sich auch weiterhin an die Masken- und Abstandspflicht zu halten. 
Allen wünsche ich ein gutes Durchhaltevermögen und bleiben Sie gesund!

Ihre

Stephanie Eßwein, Bürgermeisterin

Allgemeinverfügung zur häuslichen Isolation

Das Landratsamt Ostalbkreis informiert darüber, dass am heutigen Freitag, 27. März 2020, eine Allgemeinverfügung des Landkreises zur häuslichen Isolation von Corona-Infizierten und Kontaktpersonen ersten Grades erlassen wurde. Die Allgemeinverfügung tritt am Samstag, 28. März 2020 in Kraft und ist auf der Internetseite www.ostalbkreis.de in der Rubrik „Öffentliche Bekanntmachungen“ in vollem Wortlaut veröffentlicht.
 
Die Allgemeinverfügung des Ostalbkreises regelt, welche Personen sich wie lange häuslich absondern, also in häusliche Isolation begeben müssen. Gemäß den Richtlinien des Robert-Koch-Instituts stellt die häusliche Isolation ein adäquates und erforderliches Mittel dar, um im Sinne des Infektionsschutzes eine Weiterverbreitung des Corona-Virus frühzeitig zu verhindern.

Corona-Erkrankte müssen sich ab Zeitpunkt des Bekanntwerdens ihrer Erkrankung 14 Tage häuslich absondern. Die Krankheit wird dem Betroffenen bekannt, wenn er vom Gesundheitsamt die Bestätigung über ein positives Testergebnis erhält oder ihm sein Arzt mitteilt, dass er an COVID-19 erkrankt ist.
 
Auch direkte Kontaktpersonen von Corona-Erkrankten müssen sich ab dem Zeitpunkt der Mitteilung durch das Gesundheitsamt, dass sie Kontaktperson sind, 14 Tage in ihrer Wohnung häuslich absondern, gerechnet ab dem Tag des letzten Kontakts mit der infizierten Person.
 
Der Erlass der Allgemeinverfügung durch das Landratsamt Ostalbkreis hat zur Folge, dass Corona-Erkrankte und Kontaktpersonen nun keine Bescheide mehr direkt von den Bürgermeisterämtern ihres Wohnorts erhalten. Die Maßgaben der Verfügung gelten unmittelbar mit Bekanntwerden der Corona-Erkrankung bzw. des Status als Kontaktperson.

Das Landratsamt Ostalbkreis weist ausdrücklich darauf hin, dass der behördlichen Anordnung der häuslichen Isolation unbedingt Folge zu leisten ist. Verstöße werden mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe geahndet.

Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Corona-Verordnung in Baden-Württemberg

Nach der Zustimmung des Bundesrates und der Unterzeichnung des Gesetzes durch den Bundespräsidenten am vergangenen Freitag hat das Land Baden-Württemberg auf Grundlage der Novelle des Infektionsschutzgesetzes am Sonntag (29. März) einen Bußgeldkatalog veröffentlicht. Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht an die Landesverordnung zur Eindämmung des Coronavirus halten, drohen empfindliche Bußgelder.

Bei Aufenthalt im öffentlichen Raum mit mehr als zwei Personen können die kommunalen Ortspolizeibehörden ein Bußgeld von 100 bis 1.000 Euro pro Person verhängen. Wer eine eigentlich geschlossene Einrichtung wie beispielsweise einen Frisörsalon, eine Bar oder einen Club weiterbetreibt, muss 2.500 bis 5.000 Euro bezahlen. Personen, die eine für den Besucherverkehr geschlossene Einrichtung wie beispielsweise ein Krankenhaus oder Pflegeheim betreten, riskieren ein Bußgeld von 250 bis 1.500 Euro. Bei wiederholten Verstößen stehen Bußgelder bis zu 25.000 Euro im Raum.

Den Bußgeldkatalog finden Sie hier (93,2 KB)

Einzelhändler bieten ihren Service an

Metzgerei Schirle
Bestellen Sie bei der Metzgerei Schirle ihre Wurst- und Fleischwaren täglich bis 11 Uhr ab einem Mindestbestellwert von 20 €. Telefonisch unter 07171-71285, per Fax: 07171- 1819720 oder per Mail: info@metzgereischirle.de

Bäckerei Hummler
Bestellen Sie bei der Bäckerei Hummler Ihre Backwaren bis 18 Uhr am Vortag ab einem Mindestbestellwert von 10 € telefonisch unter: 07171-71795. Die organisatorische Abwicklung und Auslieferung wird Ihnen bei der Bestellung erläutert.

Getränke Kurz
Geliefert werden jeden Freitag ab 8.00 Uhr Getränke bis zur Haustüre.
Bestellungen spätestens bis donnerstags 12.00 Uhr  telefonisch  07171/999230 oder per EMail: getraenke-kurz@online.de

Fahrzeugtechnik Link
Auch in der Coronazeit bietet Fahrzeugtechnik Link weiterhin seinen Hol- und Bringservice an. Vereinbaren Sie telefonisch unter 07171-76886 einen Termin und Ort, an dem Sie Ihren Schlüssel hinterlegen und Ihr Fahrzeug wird abgeholt, gewartet/repariert und wieder nach Hause gebracht.

Autozentrum Feig:
Bietet für alle die das Haus nicht verlassen können oder wollen für den Zeitraum der Beschränkungen einen kostenlosen Hol- und Bringdienst. Vereinbaren Sie einen Termin, wenn Sie weiterhin ihre Mobilität erhalten möchten und keine wichtigen Termine verstreichen lassen wollen, wie z.B. die fällige Hauptuntersuchung.
Tel. 07171 / 876 2279, Email: info@autozentrumfeig.de oder per WhatsApp 0175/6063190

HAIRSTAR
bietet Paul Mitchell Produkte ,Care Pakete und vieles mehr um Sie auch weiterhin hübsch durch die Coronazeit zu bringen. Zudem können Sie auch Gutscheine erwerben.
Wenn der „Ansatz“ über Hand nimmt kann für Stammkunden exklusiv die persönliche Farbrezeptur vorbereitet werden.
Vorbestellung per Telefon, SMS oder Facebook  Tel: 0157-344 661 78
Abholtermine bei HAIRSTAR Dienstag 16.30-18 Uhr und Donnerstag 10.00-11.30Uhr (Lieferservice auf Anfrage)

Elektrotechnik Hamler
Die Firma Elektrotechnik Hamler ist ihr verlässlicher Partner für die gesamte Elektrotechnik vor Ort.
Wir sind auch in der Krise für Sie da und über das Telefon oder Internet zu erreichen. 
Tel. 07171/8743940,
info@planungsbuero-hamler.de
www.planungsbuero-hamler.de

Disam Restaurant
Ab Montag, den 06.04.2020,bietet das Restaurant Disam wieder einen Abhol- und Lieferservice! Natürlich unter Einhaltung aller hygienischer Vorschriften! Bleibt gesund! Für unsere Alltagshelden werden Spezialpreise angeboten. Einfach nachfragen!
Bestellhotline oder WhatsApp: 0176-55902336
www.disam.org
Tageskarte KW 27 (hier (45,2 KB))
Empfehlung der Küche KW 27 (hier (38,7 KB))
Abholkarte (hier (382 KB))


Physiotherapie auf der Heide
Wir arbeiten an Ihrer Gesundheit - auch jetzt!
Telefon: 07171- 9082662
http://www.physiotherapie-heide.com/

Praxisgemeinschaft für Physiotherapie
Udo Kerker, Jürgen Dolderer, Magdalena Röhrle,Frank Neumann, Tobias Kerker
Das Trainingszentrum Kerker ist ab Dienstag, 2. Juni 2020, wieder geöffnet.
Terminvereinbarung telefonisch unter: 07171-76733

Das Leben geht weiter - nur etwas anderes - mit Ihren verlässlichen Partnern

Alle Serviceleistungen der Mitglieder des Mutlanger Handels- und Gewerbeverein finden Sie hier (3,916 MB)



 

Gottesdienste, Beerdigungen, Trauerfeiern und weiteren religiösen Veranstaltungen und Zusammenkünfte

Ab Montag, 4. Mai, werden unter Maßgaben des Infektionsschutzes Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen wieder stattfinden können.

Hierfür hatte man sich in den Gesprächen auf Anforderungen verständigt, die im Rahmen des Selbstorganisationsrechts der Kirchen und Religionsgemeinschaften die Erfordernisse des Infektionsschutzes umsetzen:
-Für Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen in Kirchen und anderen Gebetsräumen gilt ein Mindestabstand zwischen den Gläubigen von 1,5 Metern. Eine einheitliche Teilnehmerobergrenze ist nicht vorgegeben. Eine ortsspezifische Obergrenze ergibt sich aus der verbindlichen Anwendung der Abstandsregelung in den jeweiligen Räumlichkeiten.
- An Gottesdiensten und Gebetsveranstaltungen im Freien können bis zu 100 Gläubige teilnehmen unter Beachtung des Mindestabstands.Für Bestattungen gilt die Obergrenze von 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter Beachtung des Mindestabstands.
- Das Tragen von Masken wird empfohlen.
- Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind Desinfektionsmittel bereitzustellen. Ferner sind Flächen und Gebrauchsgegenstände zu desinfizieren und nach Möglichkeit der Umgang mit Gegenständen zu vermeiden, die von mehreren Personen genutzt werden.Für jeden Gottesdienst- und Gebetsort ist ein schriftliches Infektionsschutzkonzept zu erstellen.
- Es bleibt den Religionsgemeinschaften freigestellt, striktere Regelungen zu erlassen.

Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen bei Gottesdiensten und Bestattungen finden Sie hier

Handels- und Gewerbeverein ist für Sie da!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Mutlangen,
liebe Mitglieder und Freunde in unserem HGV Mutlangen,
 
die Gesundheit von uns allen steht auch in dieser Zeit selbstverständlich und ohne Einschränkung an erster Stelle. Es gibt auch noch eine andere Sache die wir als Gewerbetreibende nicht ignorieren können.
Viele von uns leiden unter der aktuellen Situation im Zusammenhang mit Corona bzw. COVID-19. Einschränkungen im Betrieb, personelle Anpassungen die notwendig wurden, angepasste Öffnungszeiten und teilweise eingeschränkte bis komplett eingestellte Geschäftstätigkeiten belasten uns sowohl in unserem persönlichen Alltag aber natürlich auch finanziell.
Wir stehen Ihnen, liebe Mutlanger, trotzdem, soweit rechtlich zulässig zur Verfügung . Sie erreichen uns unter unserer Notfallrufnummer: 0160 - 725 44 15
 
Des Weiteren arbeiten wir auch aktiv mit der Nachbarschaftshilfe in Mutlangen zusammen.
 
sowie über die Seite der Gemeinde Mutlangen (www.mutlangen.de), die Mutlangen-App, und unsere eigene Homepage (www.hgvmutlangen.de) bzw. auf Facebook (www.facebook.de/HGVMutlangen)
 
Herzlichen Dank und bleiben Sie uns gesund
 
Ihr
 
Handels- und Gewerbverein Mutlangen e.V.

Hilfe für unsere Wirtschaft kommt!

Die Landesregierung hat ein weiteres umfassendes Maßnahmenpaket beschlossen.
 
Mit diesen Regelungen wird ein wirksames Paket geschnürt, welches insbesondere den kleinen Unternehmen (0-50 Mitarbeitende)
nachhaltig helfen wird. 
Nach derzeitigem Stand gibt es keine Voraussetzungen bürokratischer Art, das Land arbeitet mit Hochdruck an der Ausarbeitung der Bedingungen und Formulare.
 
Die Antragstellung erfolgt ab Mittwoch bei der IHK (auch für Nichtmitglieder).
Die Regelungen müssen noch förmlich beschlossen werden, was in den nächsten 2 Tagen erfolgen soll.
 
Auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums werden die genauen Regelungen zeitnah veröffentlicht (wm.baden-wuerttemberg.de).

Soforthilfe Corona
Richtlinie für die Unterstützung der von der Corona-Pandemie geschädigten Soloselbstständigen, Unternehmen und Angehörigen der Freien Berufe
 (hier (259,7 KB))

Maskenpflicht in Baden-Württemberg

Seit Montag, 27.04.2020 gilt die Maskenpflicht in Baden-Württemberg
Personen nach ihrem sechsten Geburtstag müssen
- im öffentlichen Personennahverkehr, also zum Beispiel in U-Bahnen und Bussen sowie an Bahn- und Bussteigen
- in Läden und Einkaufszentren
eine Alltagsmaske oder andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Diese Pflicht gilt nicht, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist, etwa bei Asthma oder wenn es behinderungsbedingt nicht möglich ist. Sie gilt auch nicht, wenn es einen anderen mindestens gleichwertigen baulichen Schutz gibt, etwa für Kassierer und Kassiererinnen, die hinter einer Plexiglasscheibe arbeiten.
Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Thema finden Sie hier

Mutlangen- App

Ab sofort die Mutlangen- App im App und PlayStore erhältlich. Ein wichtiges Medium um in dieser dynamischen Zeit immer schnell über Aktuelles informiert zu sein! Den Download finden Sie hier

Nachbarschaftshilfe

Sie sind über 65 Jahre alt und haben ein geschwächtes Immunsystem- gehören zur Risikogruppe oder sind in Isolation! Wir möchten Sie unterstützen um gesund zu bleiben und Ihre Versorgung zu sichern.
 
Wenn Sie Hilfe brauchen (bei kleineren Besorgungen bzw. Einkäufen oä), scheuen Sie sich nicht und melden Sie sich!
Melden Sie sich bei Julia Windschüttel unter der Telefonnummer 07171/ 4950655 (9 Uhr bis 12 Uhr) oder bei Herrn Fethi Aggül: 0172 6007978 (13 Uhr bis 16 Uhr).
 
Oder nutzen Sie folgendes Formular (hier (270,4 KB)) und werfen es in den Briefkasten der Gemeinde oder bitten jemand in Ihrer Umgebung, es bei uns abzugeben.

Notbetreuung - Schließung von Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen

Erweiterung der Notbetreuung

Liebe Eltern,

nun können wir Ihnen endlich Infos zum Thema Notbetreuung in Kinderbetreuungseinrichtungen und Schule ab 27. April 2020 zukommen lassen. Mittels der Pressemitteilung (klicken Sie hier (127,9 KB)) hat sich Kultusministerin Dr. Eisenmann zu den vorgesehenen Änderungen geäußert.

Wir möchten insbesondere auf folgendes Hinweisen:

  • In den Schulen beginnt am 4. Mai 2020 ein stufenweiser Einstieg mit Schülerinnen und Schüler aller allgemeinbildender Schulen, bei denen in diesem oder im nächsten Jahr die Abschlussprüfungen anstehen. Unsere Grundschule bleibt vorerst geschlossen, auch die 4. Klasse. Hierüber gibt es noch keine weiteren Entscheidungen.
  • Die Kinderbetreuungseinrichtungen bleiben ebenso vorerst geschlossen. Ab 27. April 2020 werden in die Notbetreuung auch Schüler der 7. Klasse einbezogen (bisher nur bis zur 6. Klasse).
  • Ab 27. April 2020 werden in die Notbetreuung auch Schüler der 7. Klasse einbezogen (bisher nur bis zur 6. Klasse).
  • Darüber hinaus sollen auch Eltern, bei denen beide Elternteile bzw. der/die Alleinerziehende, aufgrund ihres Berufes eine Präsenzpflicht am Arbeitsplatz haben und diese vom Arbeitgeber bestätigt wird, die Notbetreuung in Anspruch nehmen können.
  • Neu ist damit, dass nicht nur Kinder, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, Anspruch auf Notbetreuung haben, sondern grundsätzlich Kinder, bei denen beide Elternteile bzw. die/der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz wahrnehmen und von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gestellt werden.
  • Neben der Bescheinigung des Arbeitgebers, bedarf es jedoch außerdem der schriftlichen Erklärung beider Erziehungsberechtigten bzw. von der/dem Alleinerziehenden, dass eine anderweitige Betreuung nicht möglich ist. 

Wichtig zu beachten:
Weil der reguläre Betrieb von Kindertageseinrichtungen sowie der Schulbetrieb in weiten Teilen weiterhin untersagt ist, bleibt es eine „Notbetreuung“ und kann wie bisher nur in kleineren Gruppen durchgeführt werden. Die o.g. Änderungsverordnung legt die zulässige Gruppengröße in Kinderbetreuungseinrichtungen und Schule fest; nach dem derzeitigen Stand beträgt die Gruppengröße bei Kinderbetreuungseinrichtungen höchstens die Hälfte der genehmigten Gruppengröße nach der Betriebserlaubnis, in Schulen die Hälfte des jeweiligen Klassenteilers. Aus Gründen des Infektions- und Gesundheitsschutzes kann die Gruppe auch reduziert werden. 

Es kann deshalb im Einzelfall dazu kommen, dass die räumlichen und personellen Betreuungskapazitäten nicht ausreichen, um für alle Kinder die Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung zu ermöglichen. Die o.g. Änderungsverordnung wird aus diesem Grund folgenden Kindern Vorrang einräumen:
- bei denen ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur arbeitet und unabkömmlich ist
- Kinder, deren Kindeswohl gefährdet ist sowie
- Kinder, die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben.

WICHTIG für Sie liebe Eltern:
Den Antrag auf Betreuung (klicken Sie hier (578,8 KB)) in der Notgruppe bitten wir uns ausgefüllt und unterschrieben an leinmueller@mutlangen.de zuzusenden oder (falls Sie keine digitale Möglichkeit haben) direkt im Rathaus einzuwerfen.
Um es Ihnen zu erleichtern, ist die schriftliche Erklärung darüber, dass keine anderweitige Betreuung möglich ist, bereits im Formular eingearbeitet.
Beifügen müssen Sie jedoch noch einen Nachweis Ihres Arbeitgebers gem. Verordnung. Ohne Nachweis können wir Ihren Antrag nicht bearbeiten!!! (Arbeitgeberbestätigung klicken Sie hier (218,6 KB))

Bitte senden Sie uns Ihren Antrag mit Anhang bis spätestens Donnerstag, 23.04.2020, 17:00 Uhr zu. Wir werden dann schnellstmöglich über die Belegung sprechen und die Notgruppen einteilen. Bitte wenden Sie sich nicht an Erzieher/innen oder das Betreuungspersonal – die Belegung der Notgruppen muss in Zusammenarbeit mit Rektor/in und den Leiterinnen der Kinderbetreuungseinrichtungen bei der Gemeinde abgewickelt werden. Die Gemeinde trägt die Gesamtverantwortung für die Notbetreuung. Daher nochmals die Bitte ihre Anträge an leinmueller@mutlangen.de zu senden und nicht an die Kinderbetreuungseinrichtungen oder Grundschule. Sollten Sie keine digitale Möglichkeit haben, können Sie Ihren Antrag auch direkt im Rathaus einwerfen.
Hinweis: Leider müssen wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass sowohl in den Kinderbetreuungseinrichtungen als auch in der Grundschule nur begrenzte Betreuungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Wir werden deshalb jeden Einzelfall prüfen und ggf. auch Rücksprache mit Firmen/Vorgesetzten halten. Es handelt sich um Notgruppen – und keine normale Öffnung. Wir müssen die Verordnung strikt auslegen und ggf. auch Ablehnungen aussprechen falls die Kapazitäten knapp werden sollten.

 
Kritischen Infrastruktur sind insbesondere
 
- die in den §§ 2 bis 8 der BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV) bestimmten Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,
- die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulante    Pflegedienste, auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit in § 6 BSI KritisV hinausgeht,
- die ambulanten Einrichtungen und Dienste der Wohnungslosenhilfe, die Leistungen nach §§ 67 ff. des Zwölften Buchs Sozialgesetzbuch erbringen, sowie gemeindepsychiatrische und sozialpsychiatrische Einrichtungen und Dienste, die einem Versorgungsvertrag unterliegen, und ambulante Einrichtungen und Dienste der Drogen- und Suchtberatungsstellen,
- Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen, Justizvollzugs- und Abschiebungshaftvollzugseinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge, soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn oder Arbeitgeber unabkömmlich gestellt werden,
- Polizei und Feuerwehr (auch Freiwillige) sowie Notfall- /Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz sowie die Einheiten und Stellen der Bundeswehr, die mittelbar oder unmittelbar wegen der durch das Corona-Virus SARS-CoV-2 verursachten Epidemie im Einsatz sind,
- Rundfunk und Presse,
- Beschäftigte der Betreiber bzw. Unternehmen für den ÖPNV und den Schienenpersonenverkehr sowie Beschäftigte der lokalen Busunternehmen, sofern sie im Linienverkehr eingesetzt werden, die Straßenbetriebe und Straßenmeistereien
- sowie das Bestattungswesen.
 
 
 
Ausgeschlossen von der Notbetreuung sind Kinder,
- die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen,
- wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind,
- die sich innerhalb der letzten 14 Tagen im Ausland aufgehalten haben,
- oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen.

Ostalbhelden gegen Corona! Ostalbkreis richtet Spendenprojekt auf Gut-fuer-die-Ostalb.de ein

Nach wie vor steigt die Zahl der Corona-Erkrankten im Ostalbkreis und damit auch die Anzahl von Kontaktpersonen, die wie die Erkrankten zwei Wochen in häuslicher Isolation verbringen müssen. Durch die vom Land verfügte Schließung von Einrichtungen und das Kontaktverbot sind momentan viele kleine und mittlere Betriebe sowie Selbständige in eine finanzielle Schieflage geraten.
 
Neben den staatlichen Unterstützungsangeboten haben sich inzwischen unglaublich viele ehrenamtliche Strukturen entwickelt, die ihre Mitmenschen auf die unterschiedlichsten Arten unterstützen. Dazu gehören Bürgerinnen und Bürger in Vereinen, die anstelle der nicht mehr möglichen Trainingsstunden für ältere Menschen Besorgungen machen, dazu gehören aber auch Aktionen wie „Helden für Helden im Ostalbkreis“, bei der die Fleischerinnung Beschäftigten von Hilfsorganisationen ein kostenloses Vesper sponsert.
 
„Unterstützungsbedarf gibt es sicherlich noch an vielen Stellen. Deshalb hat das Landratsamt Ostalbkreis jetzt auf der Spendenplattform www.gute-fuer-die-ostalb.de ein Spendenprojekt eingerichtet“, informiert Landrat Klaus Pavel. Unterstützt werden sollen mit den Spendengeldern Menschen oder Einrichtungen, die im Zuge der Corona-Krise unverschuldet und unversehens in Not geraten oder etwa ganz konkrete Sachmittel benötigen.
 
Gespendet werden kann online über die Spendenplattform „Gut für die Ostalb“.
Wer nicht die Möglichkeit hat online zu spenden, kann dies auch direkt unter Angabe des Verwendungszwecks „Ostalbhelden gegen Corona“ auf das Konto des Landratsamts Ostalbkreis bei der Kreissparkasse Ostalb,
IBAN: DE52614500500110000347, SWIFT-BIC: OASPDE6A tun.

Am 9. April 2020 ab 15:00 Uhr verdoppelt die Kreissparkasse Ostalb übrigens Spenden auf „Gut für die Ostalb“ bis 10.000 Euro. Spenden lohnt sich also wortwörtlich im doppelten Sinne!

Schließung von Einrichtungen

Aufgrund der aktuellen Entwicklung hinsichtlich des  Coronavirus SARS-CoV-2/COVID-19 hat die Gemeinde Mutlangen eine Allgemeinverfügung zur Schließung der gemeindlichen Einrichtungen erlassen. (Den vollständige Anordnung finden Sie hier (448,1 KB))


Geschlossen haben alle öffentliche Einrichtungen der Gemeinde:
Schulen, Kindertagesstätten, MutlangerForum, Mutlantis, Heidehalle, Hornberghalle, Dorfhaus Pfersbach, Rathaus (nur Notbetrieb), Seniorenbegegnungsstätte, Spiel- und Bolzplätze.

Die Ortspolizeibehörde weist ausdrücklich darauf hin, dass die gesamte Bevölkerung, alle Vereine, Organisationen, Gruppierungen und Einrichtungen zur Einhaltung dieser Verfügung verpflichtet sind.

Schulsozialarbeit an der Hornbergschule

Liebe SchülerInnen, liebe Eltern,
 
 
auch wenn aktuell kein Unterricht stattfindet, bin ich für Euch/für Sie unter folgenden Möglichkeiten erreichbar:
 
- Diensthandy: 0178/4378895
 
- E-Mail: ssa.mutlangen@franzvonassisi.de
 
- oder direkt über Group Wise: BreunigJ@hornbergschule-mutlangen.de
 
Natürlich wäre mir ein direkter Kontakt zu Euch/Ihnen lieber. Unter den jetzigen Umständen ist das leider nicht möglich!
 
Erreichbar bin ich von Mo bis Fr zwischen 10:00 Uhr und 14:00 Uhr.
 
 
 
Eure/Ihre aktuelle Themen könnten sein:
 
- Streitigkeiten/Ärger in sozialen Netzwerken (WhatsApp, Instagram,…)
 
- Stress/Ärger zu Hause (z.B. durch ein enges Aufeinandersitzen,…)
 
- Schwierigkeiten mit der Motivation bei den Hausaufgaben
 
- Euch geht es nicht gut
 
- Alternativen zu Langeweile/Zocken suchen
 
- …
 
Falls euch/Ihnen also was unter den Nägeln brennt, meldet Euch/melden Sie sich einfach bei mir. Wenn Telefonieren eine Hürde ist, schreibt mir eine Mail. Das was bei mir ankommt, erfährt niemand anderes!
 
 
 
Ich wünsche Euch/Ihnen alles Gute für die kommende Zeit
 
 
Jürgen Breunig
Schulsozialarbeit
 

Selbsteinschätzung Ihres Infektionsrisikos

Solo- und Kleinunternehmer - Neue Hotline beim Jobcenter

Beim Jobcenter können ab sofort Solo- und Kleinunternehmer, die aufgrund der Corona-Krise ihren persönlichen Bedarf nicht mehr decken können, SGB II (Hartz IV) Leistungen beantragen.

Das Jobcenter hat dafür eine neue Telefon-Hotline unter 07361 980-5000 und eine zentrale E-Mail Adresse jobcenter-selbststaendige@ostalbkreis.de eingerichtet. Die Hotline erreichen Sie:

Montag bis Mittwoch von 8:00 bis 12:00 Uhr und von  14:00 bis 16:00 Uhr
Donnerstag von  8:00 bis 12:00 und von 14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag von  8:00 bis 12:00 Uhr
Bitte beachten Sie:
Eine persönliche Vorsprache im Jobcenter ist derzeit nicht möglich. Bitte nutzen Sie die Hotline oder die zentrale E-Mail Adresse für die Antragstellung.Das Jobcenter gewährt nur Leistungen für den laufenden persönlichen Lebensunterhalt. Informationen zu den Soforthilfen des Bundes und des Landes Baden-Württemberg für Unternehmen erhalten Sie unter www.bmwi.de.

Spielplätze wieder geöffnet.

Die Freude ist riesig. Ab morgen wird das Flatterband nicht mehr da sein und die Spielplätze wieder geöffnet.Aber es gelten bestimmte Regeln und auch Beschränkungen bzgl. der Anzahl der Kinder insgesamt auf dem Spielplatz. 
Folgendes ist zu beachten:
- Kinder nur in Begleitung einer Aufsichtsperson
- Kontaktverbot für Erwachsene (Mindestabstand!)
- Festlegung der Höchstzahl der Kinder auf dem Spielplatz
Für die Einhaltung vor Ort sind die Eltern bzw. die Aufsichtsperson verantwortlich!

Bleibt gesund und haltet Euch an die Regeln damit wir Schritt für Schritt ein Stück zur Normalität zurückkehren können!

Wir haben eine Übersicht zusammengestellt, wie viele Kinder jeweils auf unserer Mutlanger Spielplätze erlaubt sind

Nr. Lage Spielplatz max. Anzahl Kinder
1 Albstraße 20
2 Hornbergstraße, Stadtpark 3
3 In den Straßenäckern 3
4 Jahnstraße 10
5 Kaiserring 20
6 Kapellenstraße (Pfersbach) 20
7 Keltenweg 20
8 Kranichweg 20
9 Lammplatz 10
10 Ligusterweg 10
11 Primelweg 20
12 Sandweg 5
13 Steingrubenweg 8
14 Vogelhornweg 20

Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung Einreise – CoronaVO Einreise)

Die vollständige Verordnung finden Sie hier (144,1 KB)

Die Verordnung umfasst folgende Regelungen:

  • Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus einem Staat außerhalb der Bundesrepublik Deutschland in das Land Baden-Württemberg einreisen, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern; dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Den betroffenen Personen ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.
  • Die Personen sind verpflichtet, unverzüglich die für sie zuständige Behörde zu kontaktieren. Sie sind ferner verpflichtet, beim Auftreten von Krankheitssymptomen die zuständige Behörde hierüber unverzüglich zu informieren.
  • Personen, die ihren Wohnsitz außerhalb des Landes Baden-Württemberg haben, dürfen innerhalb des Quarantäne-Zeitraums auf dem Gebiet des Landes Baden-Württemberg keine berufliche Tätigkeit ausüben.

Von der Regelung ausgenommen sind folgende Gruppen:

  • Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren und Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren,
  • deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Pflege diplomatischer und konsularischer Beziehungen, der Funktionsfähigkeit des Rechtswesens, der Funktionsfähigkeit von Volksvertretung, Regierung und Verwaltung des Bundes, der Länder und der Kommunen, der Funktionsfähigkeit der Organe der Europäischen Union und internationaler Organisationen zwingend notwendig ist oder die sich im Rahmen ihrer Tätigkeit als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Luft-, Schiffs-, Bahn-, oder Busverkehrsunternehmen oder als Besatzung von Flugzeugen, Schiffen, Bahnen und Bussen außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten haben,
  • Pendler, die täglich oder für bis zu fünf Tage zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich oder medizinisch oder aus Gründen des Besuchs einer Bildungseinrichtung in das Bundesgebiet einreisen,
  • oder die sich weniger als 48 Stunden im Ausland aufgehalten haben bzw. einen sonstigen triftigen Reisegrund haben; hierzu zählen insbesondere soziale Aspekte wie etwa ein geteiltes Sorgerecht, der Besuch des nicht unter dem gleichen Dach wohnenden Lebenspartners, dringende medizinische Behandlungen oder Beistand oder Pflege schutzbedürftiger Personen.

Ausgenommen von der Reglung sind außerdem Saisonarbeitskräfte.
Die Verordnung gilt explizit nicht für Personen, die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in das Land Baden-Württemberg einreisen, wenn am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit in den ersten 14 Tagen nach ihrer Einreise gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die einer Absonderung vergleichbar sind, sowie das Verlassen der Unterbringung nur zur Ausübung ihrer Tätigkeit gestattet ist.

Personen, die nur zur Durchreise aus einem Staat außerhalb der Bundesrepublik Deutschland nach Baden-Württemberg einreisen, müssen das Gebiet auf direktem Weg verlassen, d.h. sie dürfen beispielsweise nicht zum Einkaufen anhalten oder Freunde und Familie besuchen.

Verstöße gegen die Verordnung werden mit Bußgeldern geahndet. Den Bußgeldkatalog erhalten Sie hier (80,2 KB)

Verhaltensregeln im DM-Drogeriemarkt

Wir sind sehr dankbar, dass Drogeriemärkte und somit auch der DM-Drogeriemarkt in Mutlangen, trotz der Corona-Pandemie geöffnet haben und uns auch in dieser Krise mit den nötigen Hygieneartikeln versorgen. Unsere Einzelhändler arbeiten für uns tagtäglich auf Hochtouren und geben ihr bestmöglichstes um Hygienemaßnahmen für den Kunden einzuführen. Jedoch eine große Bitte: Jeder ist auch für sich selbst verantwortlich und sollte dementsprechend selbst Hygienemaßnahmen wie z.B. regelmäßiges Händewaschen und Desinfizieren einhalten.
Damit der Kunde bei einem Einkauf so gut es geht vor einer möglichen Ansteckung geschützt wird, müssen die notwendigen Hygienemaßnamen zwingend eingehalten werden. Diese sollen niemanden verärgern oder bevormunden, sondern lediglich schützen!

- Einkaufswagenpflicht (um Abstand zu halten und die Menschenströme in den Geschäften zu regulieren)
- Rücksicht auf Mitmenschen und Personal in den Geschäften
- Einhaltung des Mindestabstands von. 1,5m

Wir bitten um Ihr Verständnis und Rücksichtnahme!  
 

Weitere wichtige Informationen rund um den Coronavirus

Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an den Geschäftsbereich Gesundheit wenden:
Hotline: 07361 503-1900 von 8:00 bis 20:00 Uhr

Weitere wichtige Nummern im Landratsamt Ostalbkreis finden Sie hier (80,6 KB)
 

Stand Corona-Erkrankte im Ostalbkreis Aus Isolation Entlassene Aktive Fälle Verstorbene
04.06.2020 1.600 1.545 14 41

Aktuelle Informationen zum Coronavirus im Ostalbkreis erhalten Sie (hier).

Aktuelle Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg erhalten Sie (hier)

Das Robert Koch Institut informiert (hier)

IHK-Unternehmerupdate: Corona-Sonderseite (hier)

Wichtiger Hinweis für Unternehmen in Mutlangen

Soforthilfe Corona für Unternehmen in Baden-Württemberg Antragstellung ab 25.3.2020 möglich.
 
Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt.
 
Anträge können vollelektronisch ab Mittwochabend, 25.3.2020 über ein gemeinsames Portal aller Kammern (Handwerk, IHK) gestellt werden. Die IHK übernimmt auch die Freien Berufe. Über automatische Benachrichtigungen können die Unternehmen den Antrag weiterverfolgen und ggf. noch fehlende Angaben ergänzen.
 
Die Unternehmen sollen bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u. a. für laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u. Ä., durch einen Zuschuss unterstützt werden.
 
Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt bis zu:
9.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten, • 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten, • 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten.
 
Informationen zu den notwendigen Angaben im Antragsformular sind schon jetzt auf der Website des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg unter
 
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/ zu finden.
 
Antragsformulare können über das noch freizuschaltende Online-Portal an die jeweils zuständige Kammer übermittelt werden.
 
Grundsätzlich stehen für Förderfragen derzeit folgende Hotlines und Websites bereit:
 
Corona-Hotline für Unternehmen in Baden-Württemberg des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg:
📞 Tel. 0800 40 200 88 (Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr)
Website:
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/
 
Corona-Hotline für Handwerksbetriebe der Handwerkskammer Ulm:
📞 0731 1425 6900 (Montag bis Freitag: 8 bis 17:30 Uhr, Samstag: 9 bis 13 Uhr)
Website: https://www.hwk-ulm.de/infos-zum-coronavirus-fuer-handwerksbetriebe/
 
IHK Ostwürttemberg
Website:
https://www.ostwuerttemberg.ihk.de/produktmarken/standortpolitik/corona
 
L-Bank Baden-Württemberg Hotline Wirtschaftsförderung: 📞 0711 122 2345
Website: https://www.l-bank.de/artikel/lbank-de/tipps_themen/programmangebot-der-l-bank-bei-abflauender-konjunktur-und-krisensituationen.html
 
Bürgschaftsbank Baden-Württemberg Hotline: 📞0711 1645 6
Website: https://www.buergschaftsbank.de/hilfspaket-corona-krise
 
KfW-Hotline: 📞 0800 5399001
Website: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html
 
Darüber hinaus stehen auch die Stabsstelle Wirtschaftsförderung des Landratsamts Ostalbkreises unter ☎️Tel. 07361 503-1214 und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH Region Ostwürttemberg (WiRO) unter ☎️ Tel. 07171 92753-0 für Fragen zur Verfügung.

Wichtige Info für unsere Einzelhändler!

Gemeinsame Richtlinie Öffnung des Einzelhandels aufgrund Corona-VO (klicken Sie hier (85,9 KB))

Gerne stehen wir für Fragen, bei Beratungsbedarf oder auch bei Beschaffungen zur Seite.
Melden Sie sich unter info@mutlangen.de mit dem Betreff „Einzelhandel Unterstützung Corona“

Kontakt

Gemeindeverwaltung
Hauptstraße 22
73557 Mutlangen

Tel.: 07171/703-0
Fax : 07171/703-80
info@mutlangen.de

Jetzt abonnieren!

Mit unserem RSS-Newsfeeds erhalten Sie aktuelle Mitteilungen rund um Mutlangen in Ihrem Feed-Reader oder Webbrowser.

Hier abonnieren »

benz

"Als Bürgermeisterin von Mutlangen darf ich Sie alle recht herzlich in Mutlangen, einer liebens- und lebenswerten Gemeinde mit rund 6.700 Einwohnern im Ostalbkreis willkommen heißen."Weiterlesen

Stephanie Eßwein, Bürgermeisterin